• Toto-Studie



Für Zuweiser


Informationen zur TOTO-Studie

Die rezidivierende akute Tonsillitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, die durch eine Tonsillektomie oder bisher seltener durch eine Tonsillotomie behandelt werden kann.

Bislang konnte noch nicht geklärt werden, ob bei Patientinnen und Patienten mit rezidivierender akuter Tonsillitis, eine Tonsillotomie im Vergleich zur Tonsillektomie mindestens gleichwertig ist (Nichtunterlegenheit). Mit der Durchführung dieser Nichtunterlegenheitsstudie soll diese Fragestellung geklärt werden. In Zukunft wäre es möglicherweise erlaubt, das häufig komplikationsärmere operative Verfahren der Tonsillotomie als Alternative zur Tonsillektomie zu betrachten. Oder anders herum kann es genauso gut sein, dass sich herausstellt, dass die Tonsillotomie der Tonsillektomie eindeutig unterlegen ist und die Tonsillektomie der Standard für die operative Behandlung der rezidivierenden akuten Tonsillitis bleiben muss.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) als das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen hat beschlossen, dies in einer Erprobungsstudie zu untersuchen . Es besteht also ein eindeutiger Auftrag der gemeinsamen Selbstverwaltung und damit unserer Gesellschaft, diese Frage zu beantworten.


Wir möchten Sie als Zuweiser herzlich einladen, Patientinnen und Patienten, bei denen Sie eine rezidivierende akute Tonsillitis diagnostiziert haben, an das Studienzentrum in Ihrer Nähe weiterzuleiten. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier .

Für eine erfolgreiche Rekrutierung für die Studie sind Sie für uns sehr wichtig! Wir danken Ihnen für die Unterstützung.


Informationen für ärztliche Kollegen finden Sie in diesem Video



Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius

(Orlando.Guntinas@med.uni-jena.de)

Leiter der Studie



Deutsches Studienzentrum HNO-Heilkunde, Kopf-Hals-Chirurgie
Universitätsklinikum Jena
Universitätsmedizin Göttingen